Repariere deine NVIDEA Notebook GPU / Grafikkarte

Wie ich im Internet im Zuge meiner tagelangen Recherche feststellen musste, haben sehr viele das gleiche Problem wie ich es nun hatte. Nach wenigen Jahren sitzen Sie vor einem eigentlich noch hervorragenden mobilen Rechner (in meinem Falle ein Dell Latitude D830, 4 Jahre alt) und können ihn nicht mehr nutzen, da die Grafikkarte, welche onboard mit dem Mainboard verbundelt ist, den Geist aufgegeben hat. Zunächst seht ihr Streifen, Pixel und komische Zeichen im Bild. Dann wird der Bildschirm komplett schwarz.

Am Ton kann man hören, dass das Betriebssystem noch komplett oben ist und alles funktioniert, es kommt aber partout kein Bild mehr. Also muss wohl der Grafikchip defekt sein.

Was muss man nun tun?

Da die Grafikkarte onboard ist, ist sie leider nicht auszuwechseln. Bleibt eigentlich nur ein Austausch des kompletten Mainboards. Das kostet aber ca. 250€. Lohnt sich bei einem 4 Jahre alten Notebook also nicht mehr. Viele Anbieter bieten eine GPU-Reparatur an. Kostenpunkt je nach Anbieter zwischen 100 und 200 €. Also auch nicht wirklich lohnend.

Also weiter im Internet suchen, was man sonst noch für Möglichkeiten hat oder das Notbook abschreiben und als Ersatzteillager zur Seite legen.

Aber ich bin auf einen sehr interessanten Blogeintrag im Internet gestoßen. Dieser sagt, zusammengefasst, aus, dass die ganze Problematik ein bekanntes Überhitzungsproblem der GPU sei und dass man hier Hitze mit Hitze bekämpfen könnte.

Der Vorschlag hier ist, die Grafikkarte für 30 Minuten bei 100 Grad Celsius bei Umluft in den Backofen zu legen! Was für ein Quatsch! habe ich mir gedacht. Die GPU ist doch schon überhitzt. Was soll also der Backofen hier bringen. Aber das Board ist ja eh schon kaputt, also probieren wir es doch einfach mal aus.

Also habe ich den Laptop komplett in seine Einzelteile zerlegt und alles vom Mainboard abgebaut, was nur abzubauen ist. Auch den Prozessor habe ich entfernt, da ich diesen nicht dem Backofen aussetzen wollte.

Anschließend habe ich das Mainboard in den Ofen gelegt und auf 100 Grad Umluft ca. 40 Minuten gebacken. Danach habe ich es ca. 15 Minuten abkühlen gelassen und dann alles wieder zusammen gebaut, mit der festen Überzeugung, dass ich nun entweder gar nichts mehr höre oder nur noch ein lautes PIEP.

Ich war absolut überrascht, als der Rechner wieder hochgefahren ist, als wäre nie etwas gewesen! Daher kann ich diesen Versuch nur jedem empfehlen, aber ohne jede Gewähr von meiner Seite. Dies ist nur ein letzter Versuch, ein Experiment, welches natürlich auch jederzeit fehlschlagen kann und zur vollständigen Zerstörung führen kann, daher alles auf eigene Verantwortung.

Der Link zu dem Hilfreichen Post ist übrigens: http://www.geizstudent.de/blog/2057/defekte-nvidia-geforce-8600-m-notebook-grafikkarte-selbst-reparieren/

Print Friendly

24 thoughts on “Repariere deine NVIDEA Notebook GPU / Grafikkarte

  1. Josef Hutter

    Hallo,
    Vielen Dank für den Tipp. Ich arbeite seit ca. 30 Jahren in der EDV und kenne noch Wechselplattenlaufwerke 50 MB die 100 kg wiegen. In Foren wird oft viel Quatsch gepostet, aber Mainboard 100 C° 40 Minuten ist ja mal was. Habe einen Dell D830 Grafikkarte defekt, egal Defekt ist Defekt, ab in den Backofen. So habe ich mich schon lange nicht mehr gewundert, der Rechner läuft wieder.
    Vielen Dank,
    Josef

    Reply
  2. Nils

    Hallo,
    echt ein irre Tipp. Ich kannte die Einträge in den Foren, die davon reden die Grafikkarte im Ofen zu backen damit sie wieder funtkioniert, hatte aber niemals an den Erfolg geglaubt. Nun hatte ich gestern abend besagtes Problem mit meinem D830. Weder das Display noch ein Monitor am VGA ausgang wollte ein Bild zeigen. Also habe ich das NB erstmal wieder zerlegt und bin dann auf deine Seite aufmersam geworden. Lange Rede kurzer Sinn: Ich habe ebenfalls das gesammte Motherboard (ohne CPU und ohne RAM) im Backofen bei 110 C 35 Minuten auf dem Ofenros brutzeln lassen. Dann bei offener Tür abkühlen lassen, eingaut und siehe da das Notebook rennt wieder.
    Es ist total abgefahren, funktioniert aber. Vielen Dank!
    LG Nils

    Reply
  3. Hans Ymir

    Hallo auch,
    ich bin definitiv kein Computergenie nur mit ganz alltäglichem Computer-Gebrauchsverstand und hatte dasselbe Problem (bzw. meine bessere Hälfte).
    Dell D830 mit schwarzen LCD bei Internetrecherchen meiner besseren Hälfte.
    Ob das nun an den Internetrecherchen (Dschungelcamp) gelegen hat lassen wir einmal dahin gestellt sein. 
    Also habe ich mir gedacht, na mehr als ein Neukauf und somit eine Wirtschaftbelebung nach einem totalen Backvergnügen von einem Mainboard, kann es ja nicht werden.
    Na gut bauen wir also den D830 aus einander Bauen und rein in den Backofen.
    Für das erste Mal das ich so etwas gemacht habe war´s ganz gut gelaufen bis dahin.
    25 Minuten Backen bei 100 Grad (ohne Vorheizen), im Ofen abkühlen lassen und wieder zusammensetzen.
    Na schau da einer der D830 macht nicht PIEP sonder fährt ordentlich hoch und funktioniert.
    Nun nur noch die Uhrzeit neu eingestellt (da ich die Batterie nicht mit gebacken habe) und fertig.
    Resümee:
    Wer auf diesen genialen Streich zur Umsatzverminderung gekommen ist sollte mit dem Nobelpreis für Ökologie belohnt werden.
    Danke an Euch für den Beitrag.
    Gruß der Hans

    Reply
    1. marsupi

      Hallo,

      tatsächlich, ich habs nicht geglaubt. Aber es funktioniert. Vielen, vielen Dank für diesen Tipp.
      Allerdings musste ich nochmal nachhelfen. Das erste mal, 30 Minuten bei 100° Umluft hielt die Reperatur nur ca. 3 Wochen. Habe den Laptop nochmals, diesmal mit meinem Sohn zusammen, zerlegt und 45 Minuten bei 100° im Backofen gebacken. Hat wieder funktioniert. Bin mal gespannt wie lange diesmal.
      Nochmals vielen Dank für den Artikel.

      Gruß Marsupi

      Reply
  4. Kai

    Ich habe es gerade ausprobiert und ES FUNKTIONIERT!
    Mein Dell M4300 hatte nur noch wirre farbige Streifen über das gesamte Display angezeigt, lief aber sonst normal. Nach ersten Zweifeln an der Ernsthaftigkeit des Artikels, habe ich es dann doch probiert, schlimmer konnte es ja nicht mehr werden.
    Mainboard ausgebaut und bei 100 Grad (Umluft, ohne Vorheizen) 40 Minuten “gebacken”. Nach dem Zusammenbauen funktionierte tatsächlich alles wieder völlig normal, als wäre nichts gewesen.
    Also ein riesen Dankeschön für den Artikel. Unglaublich!!

    Reply
  5. Gamemaster

    Warum sollte es auch nicht funktionieren? ist doch logisch das bei der Wärme im Backofen die Zinnkontakte wieder zusammen schmelzen. Grafikchips haben manchmal einfach solche anwandlungen … Das mit dem backen funktioniert überigens nicht nur bei PC Teilen. Lg. GM

    Reply
  6. Telegenthe

    100 Grad, eine Stunde, danach noch eine Stunde liegen lassen. Aus Faulheit sogar Heatpipes, Prozessor und Gehäuseunterteil (!) dran gelassen. Funktioniert wieder einwandfrei, nichts verzogen. Danke für den Tip.

    Reply
  7. Tommy

    Bei mir hats auch geklappt, 40min 100 Grad Umluft.
    Ein Hoch auf die guten alten Bosch Haushaltsgeräte…..:))

    Reply
  8. Thomas Keinath

    Habe die Prozedur gerade auch hinter mir. Zum Glück habe ich bei der Demontage meines DELL Latitude D630 viele Fotos gemacht – ohne hätte ich es nicht mehr zusammen gebaut bekommen..

    Und obwohl ich es echt nicht gelaubt habe: Meine Grafikkarte ist wieder am Leben!

    Wahnsinn!!

    Ganz herzlichen Dank für diesen geniale Tipp!!!!

    Thomas

    Reply
  9. Joe

    Mit dem von Dell heruntergeladenem Service Manual für den Latitude D830 war das Zerlegen kein Problem – Die eingebaute Nvidia 140 hatte auch mit Streifen und anderen Aussetzern angefangen, bis dann das entgültige Aus mit schwarzem Bildschirm, aber funktionierender Hintergrundbeleuchtung folgte. Schlimmer kann’s nicht werden, also das nackte Board 40 Minuten bei ca. 100 Grad in den Ofen und nach erfolgreichem Zusammenbau (inkl. Säuberung und Neueinbalsamierung der CPU und Grafikchips) tut das Gerät seinen Dienst jetzt wieder einwandfrei. Auch von mir vielen Dank für diesen Tip.
    Eine weitere Erfolgmeldung von einem IT-ler…

    Reply
  10. Juergen

    Vielen, vielen Dank!
    Es funktioniert!!!!
    Ich kann mein Latitude D830 wieder wie ein Arbeitstier benutzen.
    Besten Dank!!!
    🙂

    Reply
  11. Jochen

    Ich habe damit heute ein Dell D 820 gerettet. Die NVS 110 funktioniert wieder.100 Grad Umluft bei 30 Minuten.

    Reply
  12. Hubert

    Auch ich habe ein Dell D820 gerettet. Alles abgebaut, was möglich war, 125 Grad Umluft, 40 Minuten. Vielen Dank für die Idee, darauf wäre ich nie gekommen!!

    @Gamemaster Schmelzpunkt Zinn 232 Grad. Hätte zwar gedacht, der wäre höher, aber trotzdem nicht, dass 100-150 Grad reichen könnten. Und die anderen Teile (Elkos?) überleben.

    Reply
  13. André

    Mein Dell D830 läuft wieder dank deinem Tipp! Es ist einfach unglaublich…
    Hab nur eine Schrauber über… wie immer. Egal.
    Danke. Danke. Danke.

    Reply
  14. Andreas Wäldin

    Hammer! Läuft wieder! Danke
    Habe ein Foto vom Motherboard im Backofen gemacht, glaubt mir ja sonst keiner

    Reply
  15. Christoph

    Hallo!

    Also was hier einem so manchmal geraten wird….

    Ich hab einen D830 und einen D630, jeweils mit einer Quadro NVS 135M. Seit ein paar Tagen spinnt der “kleine” Rechner, wenn die GPS etwas mehr gefordert wird (Spiele spielen, Videos gucken) oder er auf dem Bett liegt und nicht richtig “atmen” kann: Bild flackert, wird schwarz, FPS geht auf etwa 0,5 zurück.

    Dann hab ich ihn halt mal gereinigt, also mit dem Staubsauger. Dadurch wurde alles gut gekühlt, der Rechner ging fürs Internet wieder bestens. Aber eben nur dafür, sobald mehr Leistung von der GPU verlangt wurde: gleicher Fehler!

    Also werde ich jetzt euren Tip hier nutzen und den Rechner demnächst mal zerlegen, putzen (mehr RAM einbauen, hab da noch was liegen…) und dann das Mainboard bei 100°C eine Runde backen… total irre der Vorschlag!

    Denke aber, dass das klappt. Muss nur nachher noch kurz Kühlpaste von Elektromarkt holen, damit ich alles wieder gut montiert bekomme.

    Gruß,

    Christoph

    Reply
    1. Christoph

      So, hier mein Erfahrungsbericht: Er läuft wieder, denn ich schreibe grade an dem “gebackenenen” Laptop.

      Bin noch ein bischen in mich gegangen, warum das jetzt wieder gehen könnte. Einige meinen ja, dass Lötzinn ja erst bei knapp unter 300°C schmilzt. Bei tieferen Temperaturen laufen ja aber auch schon andere Prozesse ab, Rekristallisation und Diffusion und so (siehe Maschinenbau, Werkstoffkunde). Daher kann ich mir gut vorstellen, das eine solche kalte Lötstelle wieder etwas zusammenwächst. Funktioniert beim Metallsintern ja auch.

      So, aber das Ergebnis: sehr gut. Der Rechner ist deutlich leiser, weil ich die Wollmäuse aus dem Lüfterkanal entfernen konnte. Auch wird die Abwärme besser abgeführt, weil ich neue Wärmeleitpaste genutzt habe.

      Vielen Dank für den Tip und viel Erfolg allen Nachahmern!

      Gruß,

      Christoph

      Reply
  16. Joe

    Vielen Dank für den Tipp!
    Bei mir ist gerade mein Dell Latitude D630 ausgestiegen – kein Bild mehr 🙁
    Nach 30 min „Backzeit“ bei 100 Grad mit Umluft läuft er wieder wie am ersten Tag. Das Zerlegen und der Wiederinbetriebnahme geht Dank guter Beschreibungen im Internet sehr schnell und zügig. Also allen Nachahmern nur Mut.
    Joe

    Reply
  17. Klaas

    Genial!!! Habe zu Beginn meine Bedenken gehabt ob die Hitze dem Mainboard gut tut aber na gut, hatte bei meinem Latitude D820 nichts zu verlieren. Also alles zerlegt bis das Board übrig blieb, in den Ofen damit wie beschrieben 40 Minuten auf 100 Grad, danach 15-20 Minuten abkühlen lassen und alles wieder montieren. Und siehe da wie am ersten Tag. Bei der Gelegenheit direkt mal die alte Wärmeleitpaste runter gekratzt und neue aufgetragen. Läuft!!!

    Reply
  18. panni

    Hi,
    auch ich war anfangs skeptisch.
    Habe dennoch das Mainboard meines “blinden” Dell Latitude D830 letzte Woche für 45 Minuten bei 100°C in den Backofen gepackt. Und siehe da, seither bringt die Nvidia Quadro GraKa das Display wieder zum Leuchten.
    Genialer Tipp! Vielen Dank dafür!
    Panni

    Reply
  19. Peter

    Hallo,

    bin immer noch sprachlos!!
    Auch mein alter D830 hatte das Problem mit dem schwarzen Display, neues Motherboard angefragt, ca. Eur 250,-
    Vorgestern die Info hierzu gelesen, heute also ausgebaut und ab in den Backofen für 45 Minuten bei 100°C, tja und was soll ich sagen, tatsächlich meldet sich nach dem Zusammenbau der Bildschirm mit “DELL …”.
    Danke nochmals
    Peter

    Reply
  20. Bruhn

    Moin
    Ich kann den Tip ebenfalls bestätigen, mein d830 düst jetzt auch wieder nach der Wärme-Wellness im Backofen. Vielen Dank

    Reply
  21. Bakerman

    Tss tss tss – Sachen gibt es … rein physikalisch betrachtet kann die Hummel auch nicht fliegen! Ich hatte nichts zu verlieren und habe viel gewonnen; 45 Minuten (inkl. Vorheizen) bei 100°C Umluft mittlere Schiene – mein DELL D830 (als defekt gekauft =) ) ist wieder fit! Unglaubliche Geschichte; vielen Dank dem Autor für diesen Blog-Eintrag! Schade nur: das glaubt mir kein Mensch!!!

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *